Kreisverwaltung Wetterau

claim

Zentrale Aufgaben, Medizinalaufsicht und Prävention

Zentrale Aufgaben

Im Bereich Zentrale Aufgaben werden die Aufgaben der Fachdienstkoordination wahrgenommen.

In der Fachstelle werden die Aufgabenfelder Haushaltswirtschaft, Rechnungswesen und Controlling, Personalwirtschaft, Zeiterfassung und Organisation, Beschaffung, EDV-Systembetreuung, Internetpflege sowie sonstige allgemeine Verwaltungsaufgaben für den Gesamtfachdienst bearbeitet. Die Aufgaben der Gesundheitsberichterstattung für den Landkreis werden ebenfalls koordinierend in diesem Bereich wahrgenommen.

Medizinalaufsicht

Der Medizinalaufsicht unterliegen Gesundheitsfachberufe aufgrund gesetzlicher Bestimmungen. Die Gesundheitsämter sind zur Führung einer Medizinalkartei verpflichtet. Die Verpflichtung zur Erhebung der Daten ergibt sich aus dem Hessischen Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (HGöGD),  (Dienstordnung der Gesundheitsämter) und dem Heilberufsgesetz.
Das Gesundheitsamt erhebt also Daten über diejenigen Personen, die in seinem Bezirk selbständig oder in abhängiger Stellung Behandlung, Pflege oder gesundheitliche Fürsorge am Menschen ausüben wie z. B. Ärzte/Ärztinen, Zahnärzte/Zahnärztinnen, Heilpraktiker/Heilpraktikerin, Hebammen/Entbindungspfleger, Physiotherapeut/Physiotherapeutin, Ergotherapeut/Ergotherapeutin, Logopäde/Logopädin, Podologe/Podologin und Personen, die in der ambulanten Krankenpflege tätig sind wie Krankenpfleger/Krankenpflegerin und  Krankenschwestern. Dies dient einerseits der Überwachung zum Schutz der Patienten, gibt andererseits aber auch Aufschluss über den Versorgungsgrad in den einzelnen Gesundheitsfachberufen oder im Katastrophenfall eine zügige Anforderung von benötigten Ärzten/Ärztinnen zu ermöglichen.
Im Rahmen der Medizinalaufsicht werden Personen überprüft, die berufs- oder gewerbemäßig Tätigkeiten vornehmen, die der Festellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen dienen. Zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung ist die Erlaubnis als Heilpraktiker/Heilpraktikerin erforderlich.
Diese kann nach bestandener Überprüfung durch den Amtsarzt von der zuständigen Behörde erteilt werden.
Darüber hinaus wird die Medizinalaufsicht bei Waffenrechtsauskünften und nach dem Friedhofs- und Bestattungsgesetz tätig. 
Der Krisenstab Medizinische Gefahrenlagen und dessen Geschäftsstelle sind ebenfalls in der Medizinalaufsicht angesiedelt.

Prävention

Medizinische Prävention ist der Versuch durch konsequente Aufklärung ein Bewusstsein beim Menschen zu erreichen, dass er absehbaren Gefahren durch entsprechendes Verhalten begegnen kann. Im besten Fall lassen sich dadurch Folgen vermeiden, die in der Konsequenz oft unumkehrbar sind.

Alle Bereiche des täglichen Lebens sind mit erkennbaren oder verdeckten Gefahren verbunden. Von Kindesbeinen an müssen wir deshalb in einem lebenslangen Erkenntnisprozess lernen, diesen Gefahren zu begegnen. Viele Gefahren sind so dramatisch, dass man über Instinkte, die vererbt werden, bereits Vermeidungs-reaktionen mit in die Wiege gelegt bekommt. Feuer und die damit verbundene Angst bzw. Fluchtreaktion ist ein Beispiel für Mensch und Tier. Dennoch probieren gerade Kinder es aus und bringen sich in Gefahr. Das gebrannte Kind, wie der Volksmund sagt, hat es dann schmerzlich gelernt. Leider ist es dann oft zu spät.

Genauso dramatisch sind Gefahren, die wir nicht so akut oder bedrohlich wahrnehmen, wie das Feuer. Wenn eine falsche Lebensführung nicht direkt zu negativen Konsequenzen führt, sondern erst im Verlauf von Jahren und Jahrzehnten. Die Rate an Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat durchaus etwas mit Lebensführung zu tun. Neben falscher Ernährung, Bewegungsmangel, Nikotin und anderen Suchtstoffen u. a. m. kommt es über Jahre zu einem negativen Effekt. Tagtäglich ist davon erst einmal nichts zu spüren. Das Individuum braucht hier Rat und Hilfe, was die Präventionsprojekte durch Aufklärung liefern.

Opens internal link in current windowSelbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises

Haben Sie Fragen zum Thema Selbsthilfe oder möchten Sie Informationen über die Arbeit und das Aufgabengebiet des Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises? Opens internal link in current windowHier gehts zu mehr Informationen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Name Telefon Fax Raum
Reinhold Merbs 06031 83-2300 06031 83-912300 139 E-Mail
Jürgen Nickel 06031 83-2302 06031 83-912302 145 E-Mail
Regina Schulz 06031 83-2314 06031 83-912314 177 E-Mail
Marie-Kristin Moritz 06031 83-2303 06031 83-912303 144 E-Mail
Birgit Meub 06031 83-2304 06031 83-912304 144 E-Mail
Dagmar Meinel 06031 83-2312 06031 83-912312 185 E-Mail
Helga Ewald 06031 83-2311 06031 83-912311 137 E-Mail
Marco Behrendt 06031 83-2306 06031 83-912306 175 E-Mail

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Zentrale Aufgaben, Medizinalaufsicht u. Prävention Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Helga Ewald Telefon 06031 83-2311 Fax 06031 83-912311 E-Mail Helga Ewald