Kreisverwaltung Wetterau

claim

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Gemeinden

Pendlerziele 2016

Leitet Herunterladen der Datei einKartografie großformatig

 

Die oben stehende Karte zeigt in Anteilen auf, wo die Bürgerinnen und Bürger mit Wohnort in den Gemeinden des Wetteraukreis am 30.06.2016 ihren Arbeitsplatz haben. Betrachtet werden hierbei die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort Wetterau bzw. den 25 Städten und Gemeinden des Wetteraukreises. Die einzelnen Diagramme pro Gemeinde sind unterteilt nach Arbeitsplatz innerhalb der Wohnortkommune, außerhalb der Wohnortkommune, jedoch innerhalb des Kreisgebietes, und außerhalb des Kreisgebietes mit der Betrachtung des Arbeitsortes Frankfurt, wo besonders viele Wetterauerinnen und Wetterauer hin pendeln.

Besonders hohe Anteile der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort arbeiten mit zwischen 29,4 % und 35,0 % in Büdingen, Bad Nauheim und Nidda auch dort, während besonders wenige Bürgerinnen und Bürger mit zwischen 6,8 % und 9,6 % in Wöllstadt, Niddatal und Reichelsheim im Gebiet ihrer Wohnortkommune einer Beschäftigung nachgehen können.
Die meisten Pendler in Richtung einer anderen Wetteraukommune sind mit zwischen  41,4 % und 46,9 % der dort wohnenden sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Glauburg, Reichelsheim und Hirzenhain unterwegs während die wenigsten mit zwischen 4,9 % und 17,1 % der Bad Vilbeler, Karbener und Rosbacher dieses Arbeitsgebiet ihr eigen nennen.
Zwischen 31,4 % und 49,1 % der Wöllstädter, Karbener und Bad Vilbeler pendeln von Ihrem Wohnort nach Frankfurt während die wenigsten Pendler des Wetteraukreises mit zwischen 6,0 % und 7,5 % aus Gedern, Nidda und Kefenrod die Mainmetropole ihren Arbeitsort nennen.
Die Summe von keinem der vorher genannten Orte steuern die meisten Beschäftigten aus Limeshain, Kefenrod und Rosbach (zwischen 41,5 % und 44,3 % der Beschäftigten)an, während die wenigsten diese Pendlerziele in Reichelsheim, Echzell und Bad Nauheim (zwischen  25,6 % und 26,4 % der Beschäftigen am jeweiligen Wohnort) verfolgen.
 

Gemeinde
/Landkreis

Sozverspfl. Beschäftigte
 
am Wohnort

arbeiten in der
Wohnort-kommune

arbeiten in anderer
Wetterau-kommune

arbeiten in
Frankfurt

arbeiten
woanders

Altenstadt

4.599

747

1.071

1.029

1.752

Bad Nauheim, Stadt

11.050

3.514

2.434

2.185

2.917

Bad Vilbel, Stadt

13.003

2.256

641

6.387

3.719

Büdingen, Stadt

8.055

2.371

1.495

977

3.212

Butzbach, Fried.-L.-Weidig-St.

9.738

2.386

2.012

1.726

3.614

Echzell

2.180

459

842

314

565

Florstadt, Stadt

3.427

454

1.337

683

953

Friedberg (Hessen), Kreisstadt

10.891

2.402

2.768

2.676

3.045

Gedern, Stadt

2.844

784

999

171

890

Glauburg

1.137

113

471

191

362

Hirzenhain

1.038

148

487

99

304

Karben, Stadt

8.668

1.649

1.103

3.311

2.605

Kefenrod

1.064

147

393

80

444

Limeshain

2.130

214

616

416

884

Münzenberg, Stadt

2.181

269

807

294

811

Nidda, Stadt

6.439

2.255

1.737

451

1.996

Niddatal, Stadt

3.673

280

1.191

1.112

1.090

Ober-Mörlen

2.191

251

768

454

718

Ortenberg, Stadt

3.329

677

1.363

349

940

Ranstadt

1.897

239

778

295

585

Reichelsheim, Stadt

2.614

252

1.170

523

669

Rockenberg

1.733

189

689

317

538

Rosbach v. d. Höhe, Stadt

4.938

634

844

1.274

2.186

Wölfersheim

3.848

541

1.558

628

1.121

Wöllstadt

2.529

173

778

794

784

23.404

Wetteraukreis

115.196

51.756

28.352

26.736

8.352

 

 

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachdienst Strukturförderung und Umwelt Homburger Str. 17
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Silke Aletter Telefon 06031 83-4111 Fax 06031 83-914111 E-Mail Silke Aletter