Kreisverwaltung Wetterau

claim

Flächennutzung in den Gemeinden am 31.12.2016

Flächennutzung in ha und in relativen Anteilen am 31.12.2016 in den Gemeinden

Leitet Herunterladen der Datei einTabelle der Flächennutzung in den Gemeinden am 31.12.2016

Die flächenmäßig größte Gemeinde im Wetteraukreis ist mit einer Fläche von  12 288 ha die Stadt Büdingen vor der Stadt Nidda und der Friedrich-Ludwig-Weidig-Stadt Butzbach mit 10 660 ha.
Die kleinsten Gemeinden im Wetteraukreis sind bei der flächenmäßigen Betrachtung Limeshain, Wöllstadt und Glauburg mit zwischen 1 250 und 1 538 Hektar.

Die Flächennutzung verteilt sich auf Siedlung mit Wohbauflächen, Verkehr, Vegetation mit Landwirtschafts- und Waldflächen und Gewässerflächen.

Die größten Siedlungsflächen, gemessen an ihren jeweiligen Gesamtflächen, belegen die bevölkerungsreichsten Städte Bad Vilbel, Bad Nauheim und Friedberg mit zwischen 27,3 % und 
16,4 % ihrer Gesamtfläche. Die kleinsten Anteile der Siedlungsflächen sind in den Städten bzw. Gemeinden  Gedern, Ranstadt und Echzell mit zwischen 5,3 und 5,8 % auszumachen.

Die höchsten Verkehrsflächenanteile im Wetteraukreis besitzen die Städte und Gemeinden Bad Vilbel, Münzenberg und Bad Nauheim. Hier sind zwischen 10,7 % und 9,7 % der Flächen dem Verkehr vorbehalten. Die kleinsten Verkehrsflächenanteile sind in den Kommunen Büdingen, Gedern und Echzell festzustellen (zwischen 5,2 % und 5,6 % der jeweiligen Gesamtfläche).

Der Vegetation sind insgesamt die größten Flächen vorbehalten. Sie reichen von 89,4 % der jeweiligen Gesamtfläche in Kefenrod bis zu 59,7 % in Bad Vilbel.
Hierunter subsummiert ist beispielsweise die Landwirtschaftsfläche, die im Wetteraukreis traditionell prägend ist. Die größte Landwirtschaftsfläche unter den Städten und Gemeinden im Wetteraukreis ist mit einem Anteil von 80,8 % in Wöllstadt vor Reicheslheim (78,2 %) und Wölfersheim (72,7 %) auszumachen. Die kleinsten Anteile der Landwirtschaftsflächen sind in Hirzenhain mit 28,0 % vor Ober-Mörlen mit 40,8 % und Büdingen mit 42,0 % zu ermitteln. 6 153 Hektar ist die größte absolut gemessene Landwirtschaftsfläche und gehört zu der Stadt Nidda. In der östlich angrenzenden Gemeinde Hirzenhain sind es hingegen nur 451 Hektar.
Im Gegenzug verfügt die Gemeinde Hirzenhain aber mit 54,5 % an ihrer Gesamtfläche über den größten Waldflächenanteil im Wetteraukreis. Die Waldflächen gehören ebenso wie die Landwirtschaftsflächen u. a.  dem Bereich Vegetation an.  In Wöllstadt ist hingegen nur 0,8 % der Gemeindefläche mit Wald bedeckt. Bei der absoluten Betrachtung ist die größte Waldfläche mit
5 506 Hektar in Büdingen vorhanden während es in Wöllstadt lediglich 13 Hektar sind.

Die meisten Gewässer befinden sich mit Flächenanteilen von zwischen 2,7 und 2,0 % in Echzell, Bad Vilbel und Altenstadt. In Rosbach, Limeshain und Kefenrod sind es zwischen 0,4 % und 0,6 %. Die absolut größten Gewässerflächen im Wetteraukreis sind in den Kommunen Nidda, Büdingen und Echzell mit zwischen 140 und 102 Hektar vorhanden. In Limeshain, Rosbach und Kefenrod sind es hingegen nur zwischen 6 und 19 Hektar.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachdienst Strukturförderung und Umwelt Homburger Str. 17
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Silke Aletter Telefon 06031 83-4111 Fax 06031 83-914111 E-Mail Silke Aletter