Kreisverwaltung Wetterau

claim

Ein neues Haus für die Umwelt und die Menschen

Ulrike Pfeiffer-Pantring, Bürgermeisterin von Ortenberg, Frank Uwe Pfuhl, NABU Wetterau, Maria Vielsmeier, NABU Ortenberg, Dietmar Wäß, Erster Vorsitzender, Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch, Ute Arendt-Söhngen, Stadtverordnetenvorsteherin Ortenberg, Christl Knöpp, Stadträtin Ortenberg und Siegfried Börner, NABU Ortenberg.

Der Naturschutzbund Deutschland e.V., kurz NABU, möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Die NABU Ortsgruppe Ortenberg hat dafür ein altes Haus saniert und umgebaut: das „Haus an den Salzwiesen“ in Ortenberg Selters. Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch besuchte das neue Haus kurz vor der Fertigstellung.

„Wir wollen für den Erhalt der Artenvielfalt in unserer Region begeistern. Das große Naturgelände rund um das Haus bietet viel Raum für Entdecker: An der renaturierten Nidder können Biber und Eisvogel beobachtet werden, am Ufer fliegen jetzt schon zahlreiche Libellenarten, im Amphibienteich werden sich verschiedene Frösche und Molche einstellen, auf der Kräuterspirale können sich die Besucher durch ihren Geruchssinn durch die Vielfalt der heimischen Wildkräuter schnuppern und im Naschgarten den Bauch mit leckeren Beeren füllen. Das Besondere ist auch, dass alle Besucher von Haus und Naturgelände aktiv mitmachen können, beispielsweise beim Aufbau von Weidentipis oder Bienenhotels, beim Brotbacken, bei der Pflege der Wiesen und Tümpel oder in der Ausstellung im Haus“, so Dietmar Wäß, Erster Vorsitzender der NABU Ortsgruppe Ortenberg.

Ein großes Haus als Vereinsheim für den NABU Ortenberg, das „Haus an den Salzwiesen“, ist bald auch ein Informations- und Mitmachzentrum für alle Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche aus der Region. Es wird das zweite NABU Infozentrum und das erste Mitmachzentrum in Hessen sein.

„Sie alle haben sehr viel hier geleistet und befinden sich jetzt sozusagen auf der Zielgeraden. Das Haus selbst ist barrierefrei und unter den bestmöglichen ökologischen Standards gebaut. Ich freue mich sehr, dass hier bald reges Treiben herrschen wird. Denn neben dem eigentlichen Haus für den NABU wollen sie das Haus auch für andere Gruppen in und um Ortenberg als Versammlungs- und Veranstaltungsort öffnen“, so Stephanie Becker-Bösch. „Ich kann die ehrenamtliche Arbeit des NABU nicht genug wertschätzen, denn mit den verschiedenen Aktionen und Bildungsangeboten, zum Beispiel zum Klimaschutz, erreichen sie viele Menschen und pflanzen die Idee des Naturschutzes insbesondere in die jungen Herzen.“

Mehr als 30 aktive Helferinnen und Helfer haben sich um den Bau und die Gestaltung des Hauses und des Geländes gekümmert. Die tatkräftige Unterstützung ist deutlich zu sehen: Auf 25.000 Quadratmeter naturnahem Land um das Haus herum leben alte Haustierrassen, es gibt einen renaturierten Flusslauf, ein Backhaus, einen Nasch- und Kräutergarten, einen Hoch- und Amphibienteich und selbstverständlich insektenfreundliche Wiesen.

Gegründet wurde der Verein 1964 als Vogelschutzgruppe und seit 1995 ist er eine Gruppe des Naturschutzbund Deutschland e.V. Der Verein ist lebendig und mit dem zwölfköpfigen Vorstand hervorragend aufgestellt. Mehr als 280 Mitglieder, davon 25 Kinder in der NAJU-Gruppe, zeigen, dass der NABU Ortenberg ein gemeinnütziger Verein mit großen Zielen ist, die zügig umgesetzt werden.

Es gibt für den Verein einen starken Partner: Die Stadt Ortenberg hat sich am Ausbau des „Hauses an den Salzwiesen“ beteiligt und für das Projekt erfolgreich Fördergelder aus dem Leader-Programm beantragt.

Interessierte an der Ortsgruppe NABU Ortenberg e.V. oder am NABU Info- und Mitmachzentrum können Kontakt aufnehmen: Dietmar Wäß, Erster Vorsitzender, Oberdorfstraße 23a, 63683 Ortenberg, Telefon: 06046/22 35), oder auf dem Öffnet externen Link in neuem FensterInternetauftritt des NABU Ortenberg.

veröffentlicht am: 06.06.2019

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Sonderfachdienst Kommunikation Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Michael Elsaß Telefon 06031 83-1400 Fax 06031 83-911400 E-Mail Michael Elsaß