Kreisverwaltung Wetterau

claim

Girls‘ Day und Boys‘ Day im Wetteraukreis

Jill Gölpel hat den Beruf der Schäferin hautnah in der Schäferei von Thomas Etzel in Enzheim erlebt.

Begrüßt wurden die Mädchen und Jungen am Morgen von Landrat Jan Weckler. Er ermunterte sie möglichst oft am Girls Day und Boys‘ Day teilzunehmen, um möglichst viele Berufsfelder kennen zu lernen.

Am Girls‘ Day haben Mädchen Gelegenheit in Berufe zu schnuppern, die bisher eher von Männern ausgeübt werden. So zum Beispiel Jill Gölpel und Mathilda Mc Kimm, die heute den Schäfer Thomas Etzel in Altenstadt besucht haben. Obwohl im Wetteraukreis 15 Betriebe Schafe halten, gibt es zurzeit keine weibliche Schäferin. Aber vielleicht ändert sich das ja in Zukunft, wenn Jill oder Mathilda ihrer Begeisterung Taten folgen lassen. Gemeinsam mit dem Fachdienst Naturschutz und Landschaftspflege des Wetteraukreises haben sie sich verschiedene Naturschutzgebiete angeschaut und die Berufsbilder Schäferin und Landschaftsplanerin kennengelernt. „Ich war ganz beeindruckt, wie verbunden der Schäfer mit seinen Schafen ist. Die Schafe waren sehr neugierig und kamen gleich angelaufen. Wir durften die neugeborenen Lämmchen sogar auf den Arm nehmen. Überrascht hat uns, dass die Schafe in der Scheune ganz schön laut sind“, erzählt Jill von ihrem Tag.

Der Girls‘ Day wird im Wetteraukreis vom Fachdienst Frauen und Chancengleichheit koordiniert. Am gleichen Tag findet auch der Boys‘ Day statt, um den sich der Fachdienst ebenfalls kümmert. Ähnlich wie bei den Mädchen, haben hier Jungen Gelegenheit Berufe kennenzulernen, die bisher eher von Frauen ausgeübt werden. Sarah Parrish, zuständige Mitarbeiterin erklärt: „Oft haben die Eltern und Kinder Zweifel, ob der Tag überhaupt sinnvoll ist. Doch hinterher haben sie meist ein gutes Gefühl dafür bekommen, wie ungewöhnlich es noch immer ist, als Frau in einer Männerdomäne oder als Mann in einer Frauendomäne zu arbeiten. Denn Rollenbilder und Rollenstereotype verändern sich nur langsam. Bei der Rotorflug GmbH, einem Unternehmen aus Altenstadt, das Hubschrauberflüge anbietet und sich auch am Girls‘ Day engagiert, arbeiten beispielsweise rund 43 Piloten, davon aber bisher nur eine Frau. In den Grundschulen wiederrum sind Männer absolute Mangelware. Oft ist der einzige Mann, den Grundschüler zu sehen bekommen, der Hausmeister.“

Im Wetteraukreis beteiligen sich sehr viele unterschiedliche Betriebe am Girls‘ Day, zum Beispiel die Ovag GmbH, die Revierförsterei, Repp Metallgestaltung GmbH, die Stadtwerke Bad Homburg und die Technische Hochschule Mittelhessen, bei den Jungen sind es vor allem Altenheime, Kindergärten, Optiker und Büchereien.

Auch die Wetterauer Kreisverwaltung ist immer mit dabei. 13 Jungen besuchten mit dem Fachdienst Jugendhilfe heute ein Kinderheim und lernten Berufe im sozialen Bereich der Verwaltung kennen. 40 Mädchen schauten sich Berufe wie zum Beispiel Bauingenieurin, Berufspolitikerin, Architektin, Technikerin oder Bauzeichnerin an. Aber nicht nur Berufe im naturwissenschaftlichen-technischen Bereich sondern auch Führungsaufgaben konnten einige Mädchen kennenlernen, zum Beispiel bei der Ersten Kreisbeigeordneten Stephanie Becker-Bösch. Der Anteil an weiblichen Führungskräften in der Kreisverwaltung liegt bei knapp 40 Prozent, es gibt also einige Vorbilder für die Mädchen.

„Von 345 Ausbildungsberufen wählen mehr als die Hälfte der Mädchen noch immer aus zehn Ausbildungsberufen im dualen System, keiner davon im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Das ist einfach schade!“, sagte Landrat Jan Weckler in seiner Begrüßung. „Die mehrjährige Teilnahme ermöglicht es euch, verschiedene Arbeitsfelder zu vergleichen. So seid ihr am Ende der Schulzeit gut informiert und könnt dann abwägen, was euch wirklich interessiert und euch gute Perspektiven für Eure Zukunft bietet.“

Das Engagement lohnt sich für die Mädchen und Jungen und für die Unternehmen. Rund ein Drittel der Girls‘ Day Unternehmen bekommen später Bewerbungen von ehemaligen Girls‘ Day Teilnehmerinnen. Auch in der Kreisverwaltung arbeiten inzwischen einige Frauen, die den Kreis als Arbeitsplatz über den Girls‘ Day kennengelernt haben.

veröffentlicht am: 28.03.2019

24. Oktober: Fortbildung in der Ausländerbehörde

An diesem Tag werden keine Kundengespräche stattfinden. Am Freitag, 25. Oktober ist die Fachstelle wieder von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr erreichbar.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Sonderfachdienst Kommunikation Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Michael Elsaß Telefon 06031 83-1400 Fax 06031 83-911400 E-Mail Michael Elsaß