Kreisverwaltung Wetterau

claim

Kindertagespflegepersonen diskutieren im Kreishaus

Auf Einladung von Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch kamen mehr als 140 Tagespflegepersonen im Kreishaus zusammen, um über zentrale Punkte aus der Arbeit zu diskutieren.

Neben den Kindertagesstätten sind Kindertagespflegemütter und -väter eine gute Lösung, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Mehr als 140 Tagespflegepersonen kamen erstmals auf Einladung der Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch im Kreishaus zusammen, um über zentrale Punkte aus der Arbeit zu diskutieren.

Kindertagespflege wird von einer geeigneten Tagesmutter beziehungsweise von einem geeigneten Tagesvater in deren Haushalt geleistet. Die Kindertagespflege ist eine individuelle und flexible Art der Kinderbetreuung. Sie ermöglicht eine Betreuung des Kindes unter drei Jahren außerhalb der üblichen Öffnungszeiten von Kindertagesstätten, ergänzt oder ersetzt diese Betreuungsform.

„Ich habe heute einen sehr informativen Abend mit den Tagespflegepersonen erlebt. Kernthemen, wie zum Beispiel Vertretungsreglungen oder Betreuung in Randzeiten, wurden sehr intensiv diskutiert. Viele Ideen wurden in den Diskussionsrunden und an den Thementischen vorgetragen“, so Stephanie Becker-Bösch. „Bei der Planung dieser Veranstaltung war es mir persönlich sehr wichtig, dass sich alle Teilnehmenden mit ihren eigenen Erfahrungen und Vorschlägen einbringen können. Um das Netz der Kindertagespflege im Wetteraukreis weiter auszubauen, müssen wir gemeinsam an der Optimierung der Strukturen arbeiten. Hier ist das gemeinsame Gespräch mit den Tagespflegepersonen sehr wichtig. Alle Impulse aus dem heutigen Abend werden jetzt von der Verwaltung zusammengefasst und ausgewertet. Gerade bei der Auseinandersetzung mit den täglichen Herausforderungen in der Kindertagespflege ist ein Forum, wie die heutige Veranstaltung, wichtig zum Austausch und der Vernetzung und wird künftig jährlich stattfinden.“

Adressaten der Veranstaltung waren alle Tagesmütter und Tagesväter im Wetteraukreis. Neben den regelmäßig stattfindenden regionalen Treffen soll sich das große Plenum mindestens einmal im Jahr zusammenfinden, um grundlegende Fragen zu erörtern oder auch Wünsche für das spezielle Fortbildungsprogramm der Kindertagespflegepersonen zu äußern.

Die Kindertagespflege ist eine familiennahe Betreuungsform. Sie ist sehr individuell und flexibel. In kleinen, überschaubaren Gruppen - denn Tagesmütter und -väter betreuen maximal fünf fremde Kinder gleichzeitig - können erste soziale Erfahrungen gemacht werden. Zur Tagesmutter, oder zum Tagesvater, kann sich grundsätzlich jeder ausbilden lassen, der Freude am Umgang und an der Erziehung von Kindern hat, unabhängig davon, welcher Beruf vorher ausgeübt wurde. Der erste Ansprechpartner auf dem Weg zum Beruf der Tagesmutter ist das Jugendamt. Es berät die zukünftigen Tagesmütter nicht nur, sondern überprüft auch deren Eignung, erteilt die Betreuungserlaubnis und begleitet die Tagesmütter und -väter fachlich, beispielsweise durch Fortbildungsangebote.

veröffentlicht am: 31.01.2018

24. Oktober: Fortbildung in der Ausländerbehörde

An diesem Tag werden keine Kundengespräche stattfinden. Am Freitag, 25. Oktober ist die Fachstelle wieder von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr erreichbar.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Sonderfachdienst Kommunikation Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Michael Elsaß Telefon 06031 83-1400 Fax 06031 83-911400 E-Mail Michael Elsaß