Kreisverwaltung Wetterau

claim

Mit dem „Steinmühlen-Sonnengruß“ den Abend genießen

Sigrid Roth verkauft in ihrem Hofladen nicht nur Apfelweinprodukte, sondern auch Wurst und Käse sowie Dorheimer Nudelspezialitäten.

Der Hof Steinmühle in der Schwalheimer Hauptstraße 2 im gleichnamigen Stadtteil von Bad Nauheim hat sich in den zehn Jahren seines Bestehens zu einem echten Geheimtipp entwickelt.

Sigrid und Wolfgang Roth führen seit fast 20 Jahren im Hof Steinmühle einen Hofladen, in dem ausgesuchte Weine, selbst gemachte Schnäpse, köstlicher Apfelwein und Apfelsecco eingekauft werden können. Seit zehn Jahren betreiben die beiden zudem in der Zeit von Ende Mai bis Anfang September eine Straußwirtschaft, die donnerstags bis sonntags von 17 bis 22 Uhr geöffnet hat.

35 Hektar Land bewirtschaftet Wolfgang Roth noch, ausschließlich Ackerbau. Zuckerrüben, Weizen, Raps und Gerste werden angebaut. Die Tierhaltung war nicht mehr wirtschaftlich. Mit dem Hofladen und der Straußwirtschaft haben sich die Roths ein zweites Standbein aufgebaut. Außerdem ist Wolfgang Roth auch noch Geschäftsführer bei der Zuckerrübenauflade- und Abfuhrgemeinschaft (ZAAG) und insbesondere während der Zuckerrübensaison ziemlich ausgelastet.

Wer nach Schwalheim in die Hauptstraße kommt, findet die Straußwirtschaft in einer typischen Hofreite mit historischem Pflaster, umgeben von Scheunen und Wirtschaftsgebäuden. Der Verkaufsraum ist modern und hell ausgestattet. Hier und vor allem nebenan unter dem schützenden Dachvorsprung der Scheune sitzt man gemütlich und kann bei allerlei Köstlichkeiten, wie etwa dem Steinmühlen Sonnengruß, einen schönen Abend verbringen.

Zum selbst gekelterten Apfelwein schmecken die Handkäse-Variationen von Sigrid Roth besonders gut. Den Handkäse bezieht sie aus Hüttenberg, weil da einfach der beste Handkäse herkommt, ist sie überzeugt.

„Ich serviere den Handkäse dann in verschiedenen Variationen: Mit Essig und Öl sowie mit Apfelsaft, dann wird der Handkäse milder und ist nicht so bissig. Oder eine nussige Variation mit eigenen Walnüssen und einer Vinaigrette ohne Zwiebeln, ist ebenfalls sehr beliebt. Oder etwas ganz Exotisches: Handkäse indisch mit Curry. Besonders beliebt ist freilich der ‚Scheiterhaufen‘, bei dem der Handkäse aufgehäuft wird und mit Blutwurst und Chili scharf serviert wird.“

In der Saison kommen viele Stammgäste aus dem Ort und den Bad Nauheimer Stadtteilen, aber auch Radlergruppen sind gern gesehene Gäste. Sinnvoll ist vorab eine Anmeldung per Telefon.

Junge Leute schätzen wieder Streuobst

Die Zutaten für den Apfelwein von Wolfgang Roth kommen aus den Streuobstbeständen rund um Schwalheim: Der Trierer Weinapfel, der Kaiser Wilhelm, die Schafsnase und der bekannte Boskoop sind unverzichtbar. „Wir brauchen die Mischung und wir brauchen die heimischen Streuobstwiesen. Vor einigen Jahren gab es nahezu einen Komplettausfall bei der Apfelernte. Weil wir auch keinen Tropfen Apfelwein mehr im Keller hatten, mussten wir Tafeläpfel aus der Pfalz zukaufen. Das gekelterte Ergebnis war dürftig, ein heller, fast weißlicher Apfelwein, der unsere Geschmackserwartungen bei weitem nicht erfüllt hat. Als im Jahr darauf wieder mit heimischem Obst die Bembel gefüllt werden konnten, atmeten die Gäste auf.“

Wolfgang Roth nimmt einen Trend zum Selbstkeltern wahr. „Es kommen junge Leute, die Streuobstwiesen oder einzelne Bäume gepachtet haben, um ihre eigenen Äpfel zu keltern. Aus 100 Kilo Äpfeln presst Wolfgang Roth 70 bis 75 Liter Saft. „Da gibt es mittlerweile Gruppen, die feiern das Keltern regelrecht als Event.“

Events gibt es im Hof Steinmühle derweil auch. Das Veranstaltungsprogramm zwischen März und Dezember reicht vom Weinstammtisch mit Weinproben über Musik und Lesungen bis hin zur Kür des Schwalheimer Apfelweinkönigs. Die Gäste wählen den besten Apfelwein aus der Kelter von Wolfgang Roth aus.

Mehr Informationen zu allen Straußwirtschaften in der Wetterau gibt es Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

veröffentlicht am: 22.05.2019

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Sonderfachdienst Kommunikation Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Michael Elsaß Telefon 06031 83-1400 Fax 06031 83-911400 E-Mail Michael Elsaß