Kreisverwaltung

claim

Neuerteilung einer Fahrerlaubnis

Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach

  • gerichtlichem oder behördlichem Entzug
  • Verzicht auf die Fahrerlaubnis
  • Feststellung der Unwirksamkeit einer EU-Fahrerlaubnis, wenn vor Erwerb eine deutsche Fahrerlaubnis bestanden hatte.

Mit einem Entzug der Fahrerlaubnis, einer Aberkennung des Rechts von einer ausländischen Fahrerlaubnis im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Gebrauch zu machen, oder einem Verzicht auf die Fahrerlaubnis (um einen Entzug zu vermeiden) erlischt die Fahrerlaubnis und damit das Recht als Kraftfahrzeugführer am Straßenverkehr teilzunehmen. Die Fahrerlaubnis lebt nicht von selbst wieder auf, es muss daher eine neue Fahrerlaubnis beantragt werden.

Für die Neuerteilung gelten die Vorschriften über die erstmalige Erteilung einer Fahrerlaubnis. Es besteht jedoch eine Ausnahmeregelung bezüglich der Fahrschulausbildung und der Befähigungsprüfung.

Sofern Sie zum Zeitpunkt des gerichtlichen Entzuges im Wetteraukreis wohnhaft sind, werden Sie von uns, nachdem der Entzug durch das Gericht mitgeteilt worden ist, angeschrieben. Wir teilen Ihnen u.a. mit, dass Sie 3 Monate vor Ablauf der Sperrfrist einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen können und fügen einen Antrag für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis sowie ein Infoblatt, aus dem Sie die vorzulegenden Unterlagen ersehen können, bei.

Die endgültigen Voraussetzungen für die Neuerteilung können wir Ihnen erst nach Antragstellung und Abschluss unserer Ermittlungen mitteilen, da grundsätzlich eine Einzelfallprüfung vorzunehmen ist und sich aufgrund der Aktenlage Bedenken an Ihrer Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ergeben können. Diese können durch straf- und/oder verkehrsrechtlichen Auffälligkeiten und/oder gesundheitliche Mängel begründet sein. Falls dies zutrifft, müssen Sie mit der Anordnung einer fachärztlichen und/oder einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) rechnen.

Grundsätzlich vorgeschrieben ist eine medizinisch-psychologische Untersuchung bei:
· Entzug der Fahrerlaubnis bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 o/oo oder mehr
· Missbrauch von Betäubungsmitteln
· Abhängigkeit von Alkohol und Betäubungs- und/oder Arzneimitteln
· Wiederholtem Entzug der Fahrerlaubnis
· bei erheblichen oder wiederholten Verstößen gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder wegen Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder im Zusammenhang mit der Kraftfahreignung stehen oder bei denen Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential bestehen.

Bei der Neuerteilung einer Fahrerlaubnis ist eine persönliche Beratung infolge der unterschiedlichen Voraussetzungen zur Neuerteilung zwingend erforderlich, da in jedem Einzelfall eine spezielle Prüfung der Voraussetzungen erfolgen muss.
Bitte setzen Sie sich daher vor der Antragstellung mit unseren Sachbearbeiterinnen telefonisch in Verbindung oder sprechen nach einer vorherigen Terminvereinbarung persönlich vor.
Führerschein: Antrag

Benötigte Unterlagen

Diese Unterlagen sind immer vorzulegen:

  • aktuelles biometrisches Passbild
  • Personalausweis, oder Reisepass mit Meldebestätigung
  • Opens internal link in current windowFührerscheinantrag mit Bestätigung des Einwohnermeldeamtes Ihrer zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung
  • Führungszeugnis der Belegart O (bei Ihrer zuständigen Stadt- oder Gemeinde-verwaltung zu beantragen) - darf bei Antragstellung nicht älter als 3 Monate sein
  • Nachweis "Erste-Hilfe-Schulung"

Für die Neuerteilung der Klassen A, AM, A1, A2, B, BE, L,T sind folgende Nachweise zu erbringen:

  • Sehtest - nicht älter als 2 Jahre

Die Fahrerlaubnis wird unbefristet erteilt.

Für die Neuerteilung der Klassen C1, C1E, C, CE sind folgende Nachweise zu erbringen:

  • Opens internal link in current windowBescheinigung über die ärztliche Untersuchung nach Anlage 5 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) - nicht älter als 1 Jahr
    Sofern eine medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich wird, kann das Eignungsgutachten gegen eine Mehrgebühr direkt bei der MPU mitgemacht werden. Sie müssen dies aber vor der Untersuchung angeben
  • Opens internal link in current windowAugenärztliches Zeugnis/Gutachten nach Anlage 6 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) - nicht älter als 2 Jahre
    sofern eine medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich ist, kann das augenärztliche Gutachten ebenfalls bei der MPU mitgemacht werde. Sie müssen dies aber vor der Untersuchung angeben

Die Fahrerlaubnis wird bis zu 5 Jahre befristet erteilt.

Für die Neuerteilung der Klassen D1, D1E, D, DE sind folgende Nachweise zu erbringen:

  • Opens internal link in current windowBescheinigung über die ärztliche Untersuchung nach Anlage 5 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) - nicht älter als 1 Jahr
    Sofern eine medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich wird, kann das Eignungsgutachten gegen eine Mehrgebühr direkt bei der MPU mitgemacht werden. Sie müssen dies aber vor der Untersuchung angeben
  • Opens internal link in current windowAugenärztliches Zeugnis/Gutachten nach Anlage 6 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) - nicht älter als 2 Jahre
    sofern eine medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich ist, kann das augenärztliche Gutachten ebenfalls bei der MPU mitgemacht werde. Sie müssen dies aber vor der Untersuchung angeben
  • ggf. Leistungs- und Reaktionstest eines Betriebs- oder Arbeitsmediziner nach Anlage 5 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) - nicht älter als 1 Jahr

Die Fahrerlaubnis wird bis zu 5 Jahre befristet erteilt.

Kosten

Die Verwaltungsgebühr (Grundgebühr) beträgt mindestens 139,40 Euro und ist bei der Antragstellung zu entrichten. Diese Gebühr wird aufgrund der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr erhoben. Zusätzliche Kosten können abhängig vom Einzelfall und ggf. weiterer Maßnahmen anfallen.

Besonderes

Für die Antragstellung ist eine persönliche Vorsprache erforderlich.

Hierfür vereinbaren Sie bitte vorab telefonisch einen Termin:

Sie erreichen uns unter den nachstehend aufgeführten Telefonnummern:

06031/ 83-2132, 2134 oder 2135.

24. Oktober: Fortbildung in der Ausländerbehörde

An diesem Tag werden keine Kundengespräche stattfinden. Am Freitag, 25. Oktober ist die Fachstelle wieder von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr erreichbar.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Führerscheinangelegenheiten Europaplatz Gebäude A
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in . Fahrerlaubnisbehörde Telefon 06031 83-0 Fax 06031 83-2138 E-Mail . Fahrerlaubnisbehörde

Bearbeitung nur noch mit Termin

In der Ausländerbehörde und in der Führerscheinstelle werden Anliegen ab dem 1. November 2019 nur noch mit vereinbarten Terminen bearbeitet.

Kontakt:

Öffnungzeiten der Führerscheinstelle

Montag und Dienstag

07:30 Uhr - 12:30 Uhr und 13:30 Uhr - 16:00 Uhr

Mittwoch

07:30 Uhr - 12:00 Uhr

Donnerstag

07:30 Uhr - 12:30 Uhr und 13:30 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag

07:30 Uhr - 12:30 Uhr