Kreisverwaltung Wetterau

claim

Heilpraktikerüberprüfung

- Allgemein -

Für die Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde nach § 2 Heilpraktikergesetz ist eine Überprüfung durch das Gesundheitsamt gesetzlich vorgeschrieben.

Jede Person hat einen Rechtsanspruch auf die Erteilung der Erlaubnis wenn sie die geltenden persönlichen Zulassungsvoraussetzungen nach § 2 Abs. 1 Buchst. a, d, f, und i HeilprGDV 1 erfüllt. Es kann sich jeder Bürger über 25 Jahre (ohne anhängiges Straf- oder Ermittlungsverfahren) zur Überprüfung anmelden. Heilpraktiker ist kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. In der Regel können die Kandidatinnen und Kandidaten neben einer Vorausbildung im Bereich Soziales, medizinische Hilfsberufe o. ä. den Besuch spezieller Vorbereitungskurse, Heilpraktikerschulen und Praktika oder Hospitationen vorweisen.

Die Überprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die Überprüfung erfolgt fachlich durch den Amtsarzt oder dessen Vertretung. Zum mündlichen Teil der Überprüfung wird eine Heilpraktikerin oder ein Heilpraktiker bzw. eine Diplom-Psychologin oder ein Diplom-Psychologe als Beisitzer hinzugezogen.

Die Überprüfungen finden im Wetterkreis zweimal im Jahr statt, am dritten Mittwoch im März und am zweiten Mittwoch im Oktober.

Die Einladung zu dem schriftlichen Teil der Überprüfung erfolgt durch den Amtsarzt spätestens vier Wochen vor dem jeweiligen Termin.

Gegenstand der schriftlichen Überprüfung:

Bei der allgemeinen schriftlichen Überprüfung handelt es sich um 60 Antwort-Auswahl-Aufgaben (multiple-choice). Dafür stehen 120 Minuten Bearbeitungszeit zur Verfügung. Die schriftliche Überprüfung ist bestanden, wenn mindestens 75% der Lösungen richtig angegeben werden (45 Fragen), das Bestehen der schriftlichen Überprüfung ist Voraussetzung zur Teilnahme an der mündlichen Überprüfung.

Der schriftliche Teil der Überprüfung soll sich gemäß den Richtlinien zur Durchführung des Heilpraktikergesetzes auf folgende Sachgebiete erstrecken:

  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtlicher Grenzen der nicht ärztlichen Ausübung der Heilkunde,
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker,
  • Grundkenntnisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie,
  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, Erkennung und Unterscheidung von Volkskrankheiten, insbesondere der Stoffwechselkrankheiten, der Herz-Kreislauf-Krankheiten und der Erkrankungen des Bewegungsapparats, der degenerativen und der übertragbaren Krankheiten, der bösartigen Neubildungen, der rheumatischen oder Autoimmunerkrankungen sowie sonstiger schwerwiegender Erkrankungen mit erheblichen körperlichen Auswirkungen,
  • Grundkenntnisse psychischer Krankheiten,
  • Erkennung und Versorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände,
  • Technik der Anamneseerhebung; Methoden der unmittelbaren Krankenuntersuchung (z. B. Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation, Reflexprüfung, Puls- und Blutdruckmessung),
  • Praxishygiene; Desinfektion und Sterilisation,
  • Bedeutung und Beachtung von Qualitätsmanagement und Dokumentation,
  • Kenntnisse der sich aus der Medizinprodukte-Betreiberverordnung ergebenden Pflichten,
  • Kenntnisse der Durchführung grundlegender invasiver Maßnahmen, insbesondere Injektionen- und Punktionstechniken,
  • Deutung grundlegender Laborwerte,
  • Kenntnisse der grundlegenden medizinischen Fachterminologie.


Gegenstand der mündlichen Überprüfung:

Die mündliche Überprüfung erfolgt nach bestandener schriftlicher Überprüfung. Sie findet ca. 4 Wochen nach der schriftlichen Überprüfung im Gesundheitsamt statt. Die mündliche Überprüfung ist eine individuelle Einzelüberprüfung und dauert pro Person 20 Minuten bis maximal 60 Minuten, die Einladung zu dem mündlichen Teil der Überprüfung erfolgt durch den Amtsarzt.

Der mündliche Teil der Überprüfung soll sich gemäß den Richtlinien zur Durchführung des Heilpraktikergesetzes auf folgende Sachgebiete erstrecken:

  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtlicher Grenzen der nicht ärztlichen Ausübung der Heilkunde,
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker,
  • Grundkenntnisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie,
  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, Erkennung und Unterscheidung von Volkskrankheiten, insbesondere der Stoffwechselkrankheiten, der Herz-Kreislauf-Krankheiten und der Erkrankungen des Bewegungsapparats, der degenerativen und der übertragbaren Krankheiten, der bösartigen Neubildungen, der rheumatischen oder Autoimmunerkrankungen sowie sonstiger schwerwiegender Erkrankungen mit erheblichen körperlichen Auswirkungen,
  • Grundkenntnisse psychischer Krankheiten,
  • Erkennung und Versorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände,
  • Technik der Anamneseerhebung; Methoden der unmittelbaren Krankenuntersuchung (z. B. Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation, Reflexprüfung, Puls- und Blutdruckmessung),
  • Praxishygiene; Desinfektion und Sterilisation,
  • Bedeutung und Beachtung von Qualitätsmanagement und Dokumentation,
  • Kenntnisse der sich aus der Medizinprodukte-Betreiberverordnung ergebenden Pflichten,
  • Kenntnisse der Durchführung grundlegender invasiver Maßnahmen, insbesondere Injektionen- und Punktionstechniken,
  • Deutung grundlegender Laborwerte,
  • Kenntnisse der grundlegenden medizinischen Fachterminologie.

Heilpraktiker/innen dürfen bestimmte Infektionskrankheiten nicht therapieren. Um sicherzustellen, dass diese Krankheiten auch sicher erkannt werden, erfolgt gerade hier eine Kenntnisabfrage.

Die Anmeldung und Antragstellung erfolgt seit dem 01. August 2013 bei der Kreisverwaltung des Wetteraukreises:

Kreisausschuss des Wetteraukreises
Fachdienst Gesundheit & Gefahrenabwehr
Europaplatz
61169 Friedberg
Telefon: 0 60 31/83-23 11

Benötigte Unterlagen

Das Antragsformular finden Sie im u. g. Downloadbereich als PDF-Formular.

Mit dem Antragsformular sind einzureichen:

  • Lebenslauf
  • Geburtsurkunde oder ein Geburtsschein, bei Namensänderung eine entsprechende Urkunde (als beglaubigte Kopien)
  • Nachweis der Schulbildung (als beglaubigte Kopie)
  • Nachweis über die Vorbereitung auf den Heilpraktikerberuf
  • Ärztliche Bescheinigung, die nicht älter als drei Monate sein darf, wonach keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die den Antrag stellende Person in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufes ungeeignet ist,
  • Amtliches Führungszeugnis (Belegart "0" ), das nicht älter als drei Monate sein darf.

Bitte senden Sie Ihre Anfragen mit Wohnanschrift zur Heilpraktikerüberprüfung unter der folgenden Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail-Adresse.

Kosten

Die Antragsgebühr beträgt 187,00 Euro.

Die Gebühr für die schriftliche Überprüfung beträgt 250,00 Euro über beide Gebührentatbestände wird ein gemeinsamer Gebührenbescheid (gesamt 437,00 Euro) erhoben.

Für die Zulassung zur mündlichen Überprüfung (nur nach bestandener schriftlicher Überprüfung!) wird eine Gebühr in Höhe von 180,00 Euro per Gebührenbescheid erhoben.

Nach Bestehen der mündlichen Überprüfung werden Sie dann nochmals zur Zahlung von 63,00 Euro für die Ausstellung der Erlaubnisurkunde per Gebührenbescheid aufgefordert.

In den Gebühren zur schriftlichen und mündlichen Überprüfung sind die Aufwandsentschädigungen für die beisitzenden Sachverständigen enthalten.

Bitte nicht vorab überweisen!

Rechtliche Grundlagen

Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Hessen (ÖGDG)

Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (HeilprG)

Gesetze über die diversen Gesundheitsfachberufe

Zweite Verordnung z. Änderung der Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Arbeit, Familie u. Gesundheit (VwKostO-HMAFG) des Landes Hessen, jeweils in der z. Z. geltenden Fassung.

Besonderes

Für die Allgemein-Heilpraktikerüberprüfung können derzeit keinerlei Anmeldungen angenommen werden!

Bitte senden Sie Ihre Anfragen und Anmeldungen zur Heilpraktikerüberprüfung unter der folgenden Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail-Adresse.

Bürgerinnen und Bürger aus dem Einzugsgebiet des Wetteraukreises melden sich bitte unter der angegebenen Telefonnummer.

Dokumente

Ansprechpartner/innen

Name Telefon Fax Raum E-Mail
Marie-Kristin Zimmer 06031 83-2301 06031 83-912301 144 E-Mail
Valentina Petker 06031 83-2311 06031 83-912311 137 E-Mail
E-Mail

Zuständig

Zentrale Aufgaben, Medizinalaufsicht u. Prävention

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Kinder-, Jugendgesundheit und Prävention Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Marie-Kristin Zimmer Telefon 06031 83-2301 Fax 06031 83-912301 E-Mail Marie-Kristin Zimmer