Kreisverwaltung

claim

Trinkwasserversorgung

Mit Inkrafttreten der Zweiten Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zum 14. Dezember 2012 ist die Meldepflicht für gewerbliche, nicht öffentliche Großanlagen zur Trinkwassererwärmung - dies betrifft vor allem Anlagen in Mehrfamilienhäusern mit Mietwohnungen - entfallen. Ab sofort müssen diese Anlagen nur dann dem Gesundheitsamt gemeldet werden, wenn der technische Maßnahmenwert für Legionellen, der 2011 in die Trinkwasserverordnung eingeführt wurde, überschritten ist.

Die Besitzer solcher Anlagen müssen das Trinkwasser routinemäßig alle drei Jahre auf Legionellen untersuchen lassen. Die erste Untersuchung muss bis zum 31. Dezember 2013 abgeschlossen sein. Die Ergebnisse der Legionellenuntersuchung müssen dem Gesundheitsamt künftig nur noch dann gemeldet werden, wenn die Anlage Auffälligkeiten zeigt.

Wird bei einer solchen Untersuchung ein erhöhter Wert gemessen, muss der Betreiber zur Ermittlung der Ursache tätig werden, Gegenmaßnahmen veranlassen und die Ergebnisse dem Gesundheitsamt unverzüglich melden .

Weitere Infos:

Rechtliche Grundlagen

§ 14 (3) Untersuchungspflicht von Großanlagen
§ 16 (1) Meldepflicht bei Überschreitung des technischen Maßnahmenwertes
§ 16 (7) Handlungspflichten bei Überschreitung des technischen Maßnahmenwertes
Opens external link in new windowTrinkwasserverordnung (TrinkwV)

Ansprechpartner/innen

Name Telefon Fax Raum E-Mail
Heiko Kieckhäfer 06031 83-2328 06031 83-912328 184 E-Mail
Helmine Simon 06031 83-2327 06031 83-912327 184 E-Mail
Alexander Theophel 06031 83-2371 06031 83-912371 185 E-Mail

24. Oktober: Fortbildung in der Ausländerbehörde

An diesem Tag werden keine Kundengespräche stattfinden. Am Freitag, 25. Oktober ist die Fachstelle wieder von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr erreichbar.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0