Kreisverwaltung

claim

Jugendberufshilfe - Jugendsozialarbeit

 +++ After-School Zukunftscamps für Schulabgänger/innen in den Sommerferien+++

Berufliche Orientierung und Vorbereitung auf den Übergang in Ausbildung kamen in der Schule durch die Corona- Krise für viele Schüler/innen zu kurz.

Deshalb bietet die Fachstelle Jugendarbeit und Jugendgerichtshilfe des Wetteraukreises – in Kooperation mit weiteren Akteuren - kurzfristig  After-School Zukunftscamps in den Sommerferien an
Die Camps richten sich insbesondere an Hauptschüler/innen, Realschüler/innen, die aktuell die Schule beendet haben und noch ohne schulische oder berufliche Übergangsperspektive sind. Aber auch an Schülerinnen und Schüler, bei denen es durch die Corona Pandemie zur Absage bereits zugesagter Lehrstellen kam/ oder noch kommen kann.

Das Angebot kann auch von Schulabgänger/innen der BFS- oder BzB-Klassen genutzt werden.

After-School Zukunftscamps werden in der 1. und 6. Ferienwoche und in Kleingruppen an verschiedenen Orten im Wetteraukreis angeboten.

Die geltenden Corona-Hygiene-Regelungen werden beachtet.
Weitere Infos finden Sie im Leitet Herunterladen der Datei einFlyer oder unter folgendem Öffnet externen Link in neuem FensterLink

 

AKTUELLES

Zusätzliche geförderte Ausbildungsplätze ab 2020 richten sich

  • bevorzugt an junge Mütter und junge Väter bis 30 Jahren,
  • oder junge Menschen ohne Ausbildungsplatz.

Die geförderte Ausbildung wird in Kooperation mit Wetterauer Betrieben umgesetzt und kann auch in Teilzeit mit 30 Wstd. durchlaufen werden.

Die Ausbildung soll am 17.8.2020 starten. Interessierte können sich jederzeit melden; frei werdende Plätze können nachbesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier zum Download.

Die Maßnahmen werden gefördert über das Landesprogramm "Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget", Kreismittel und Mittel des Jobcenters Wetterau.

Anmeldung und Information: Jugendberufshilfe, Frau Grell, 06031/83 3315, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.

 

AUSBILDUNG / QUALIFIZIERUNG

Ausbildungsvorbereitung in Jugendwerkstätten
Über die Jugendberufshilfe kann in diese Projekte vermittelt werden:

  • Jugendwerkstatt-Projekt „JobGo“ in Altenstadt-Waldsiedlung:      Öffnet externen Link in neuem FensterLink 
  • Jugendwerkstatt-Projekt „Vamos“ bei RDW in Friedberg:      Öffnet externen Link in neuem FensterLink

Wetterauer Wege in die Sozialwirtschaft
Das Projekt „Wetterauer Wege in die Sozialwirtschaft“ eröffnet Wege, eine Ausbildung oder eine Qualifizierung für eine Tätigkeit im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Erziehung oder im sonstigen medizinischen oder sozialen Bereich aufzunehmen. Sie sollten eine hohe Motivation, eine gute Auffassungsgabe und mindestens Sprachniveau B1 mitbringen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Leitet Herunterladen der Datei einFlyer.

 

INFORMATION

Hilfeangebot im Übergang Schule > Beruf

Auf deinem Weg von der Schule in den Beruf triffst du Hindernisse? Du willst deine berufliche Zukunft selbst in die Hand nehmen? Junge Menschen im Alter bis 27 Jahre finden Unterstützung bei der Jugendberufshilfe.
Wir sind für dich da, wenn ...

  • du Fragen zur Berufswahl und Berufsorientierung hast,
  • du ohne Aausbildung/ Arbeit bist,
  • du nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz suchst,
  • du überlegst, die Ausbildung abzubrechen oder nicht weißt, wie es nach abgebrochener Ausbildung weitergehen soll,
  • du Unterstützung beim Kontakt zu anderen Anlaufstellen (Arbeitsagentur, Jobcenter o. ä.) brauchst.

Das bieten wir an:

  • Einzelberatung
  • Einzelförderung

Weitere Infos im Leitet Herunterladen der Datei einFlyer.

 

Für Bildungsträger und regionale Akteure im Übergang Schule > Beruf bieten wir:

  • Kollegiale Beratung
  • Förderung von Projekten für Schüler/innen in BBV- oder InteA-Klassen an Berufsschulen
  • Förderung von Jugendberufshilfe-Angeboten bei Bildungsträgern
  • Entwicklung von neuen und ergänzenden Angeboten zur Unterstützung im Übergang Schule > Beruf
  • Förderung von Vernetzung und Kooperation der Akteure/ Akteurinnen im Übergang Schule > Beruf
  • Regionale Koordination für die landesweite Strategie OloV (siehe auch:      Öffnet externen Link in neuem FensterLink und      Öffnet externen Link in neuem FensterLink)

Rechtliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlage für die o.g. Angebote: § 13 SGB VIII
(Kinder- und Jugendhilfegesetz) Öffnet externen Link in neuem FensterLink 

 

KOOPERATION

Kooperation von Beruflichen Schulen, Jugendberufshilfe und Jugendbildungswerk Wetterau

Die beruflichen Schulen erhalten eine Förderung, um besondere Projekte für Schüler/innen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung oder InteA- (früher EIBE-) Klassen durchzuführen. Hiervon profitieren bildungsbenachteiligte und Schüler/innen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte. Die Angebote verfolgen das gemeinsame Ziel, Schüler/innen in ihren sozialen und allgemeinen Kompetenzen zu qualifizieren, ihren Übergang in den Beruf zu unterstützen und die Lernmotivation und die Klassengemeinschaft zu stärken. Der Projektumfang ist unterschiedlich je nach Angebot und Zielgruppe: mehrtägige Seminare (auch mit Übernachtung) und Projekte mit 4-8 Terminen (in den Unterricht integriert).

Berufliche Schule am Gradierwerk, Bad Nauheim:

  • Projekt „Fair Streiten“ für BBV- Klassen

Berufliche Schule Butzbach:

  • Erlebnispädagogisches Teamtraining (Kanutour und Camping)

Berufliche Schule Nidda:

  • Seminar “Gemeinschaft erleben – Teamtraining“ mit Kanutour
  • Seminar „Orientierung und Lebensplanung“ mit kreativen Angeboten: Öffnet externen Link in neuem FensterLink 

Berufliche Schule Büdingen:

  • Trickfilm- Projekt und Trommel-/ Beatbox- Projekt in Kooperation mit der Musik- und Kunstschule Büdingen e. V.: Öffnet externen Link in neuem FensterLink

·        Foto-Projekt (Fotobuch)

Informationen:

Jugendberufshilfe, Charlotte Grell, T: 06031/83 3315, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail  

 

MATERIALIEN

Zuständig

Jugendarbeit

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Jugendarbeit und Jugendgerichtshilfe Europaplatz Gebäude C
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Charlotte Grell Telefon 06031 83-3315 Fax 06031 83-913315 E-Mail Charlotte Grell