Kreisverwaltung

claim

Verwaltung stellt sich vor

Persönliche Referentin - Immer erreichbar

Andrea Höpfner vor ihrem prall gefüllten Aktenschrank, in dem sie die Pflegesatzverhandlungen dokumentiert. Foto: Adrian Nestoriuc

Andrea Höpfner hat zwei Jobs. Beide beim Wetteraukreis. Zum einen ist sie persönliche Referentin der Ersten Kreisbeigeordneten Stephanie Becker-Bösch und bereitet für diese zahlreiche Termine und Entscheidungen vor. Zum anderen verhandelt sie für den Wetteraukreis die Pflegesätze mit den Pflegeeinrichtungen im Kreis. Wie sie diese beiden Jobs mit einander in Einklang bringt, verrät sie uns im persönlichen Gespräch.

Die 57-jährige Beamtin hat in ihren zweiundzwanzig Jahren in der Kreisverwaltung schon zahlreiche Aufgaben innegehabt. Sie hat im Jugendamt, in der Kreisentwicklung und im Controlling gearbeitet und das Kreismarketing für den Hessentag in Butzbach verantwortet. Ebenso zeichnete sie sich für die Präsentation des Wetteraukreises auf der Landesgartenschau verantwortlich und war dort fast die ganzen 164 Tage präsent.

Ihr umfangreiches Wissen und ihre Erfahrung waren es, die sie als persönliche Referentin für die frisch gewählte Kreisbeigeordnete in Betracht kommen ließen.

Auf der anderen Seite verhandelt sie schon seit vielen Jahren die Pflegesätze, die der Wetteraukreis für all jene, die Sozialhilfe oder einen Zuschuss erhalten, an die Pflegeheime zahlt. Da mit jedem Pflegeheim nach gesetzlich geregelten Vorschriften einzeln verhandelt werden muss, ist das eine sehr aufwendige und zeitintensive Aufgabe. Dennoch macht sie die Aufgabe gern – die Verantwortung auf der einen und die große Handlungsfreiheit auf der anderen Seite schätzt sie. Deshalb hatte sie, als sie von der Dezernentin gefragt wurde, ob sie die persönliche Referentin werden wollte, die Pflegesatzverhandlung auch als Bedingung genannt, diese Aufgabe zu übernehmen. Die Kreisbeigeordnete stimmte dem zu.

Zwischen allen Freiheiten und klaren Absprachen

Während Andrea Höpfner bei den Pflegesatzverhandlungen weitreichende Vollmachten hat, muss sie sich bei ihrer Arbeit als Referentin eng mit der Dezernentin absprechen. Auch sonst unterscheiden sich die Arbeitsbedingungen der beiden Berufe stark voneinander. Während sie in dem einen Beruf klar geregelte Arbeitszeiten hat, muss sie als Referentin stets verfügbar sein.

„Ich bin auch zu Hause über mein Tablet immer erreichbar und arbeite, wenn es nötig ist auch mal am Wochenende oder abends. Allerdings ist das nur selten der Fall“, erläutert die 57-Jährige.

Der Arbeitstag als Referentin ist so ganz ohne Routine, jeder Tag ist anders. An hektischen Tagen kann es auch schon vorkommen, dass sie sich alle zwei Minuten auf ein neues Thema einstellen muss.

Was macht eigentlich eine Referentin?

Als Referentin ist es ihre Aufgabe, Themen so aufzuarbeiten, dass die Dezernentin das Thema in kurzer Zeit erfassen und auf Grundlage aller vorliegenden Fakten eine Entscheidung treffen kann. Hierzu holt sie auch Stellungnahmen von anderen Mitarbeitern im Haus oder von externer Stelle ein. Nur so lassen sich die zahlreichen Anfragen und Entscheidungen, die die Dezernentin zu bearbeiten hat, bewältigen.

Für diese Arbeit sind ein hohes Fachwissen und ein sehr gutes Gedächtnis notwendig. „Ich kann auch nicht immer alles wissen. Wichtig ist es aber, möglichst viele Menschen zu kennen, die einem im Zweifelsfall weiterhelfen können. So kann es sein, dass jemand, den ich aus einem anderen Zusammenhang kenne, mir für die jetzige Fragestellung eine sehr gute Antwort geben kann“, erläutert Höpfner.

Das allerwichtigste für den Beruf als Referentin sind allerdings zwei andere Eigenschaften: Vertraulichkeit und Loyalität. Nur wenn diese beiden Punkte gegeben sind, ist eine Zusammenarbeit möglich.

veröffentlicht am: 14.08.2018

15. und 16. Oktober: Fortbildung in der Ausländerbehörde

An beiden Tagen sind nur Kundengespräche mit einem bereits vereinbarten Termin möglich. Telefon: 06031/83-2535, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail. Am Donnerstag, 17. Oktober ist die Fachstelle wieder von 7.30 Uhr bis 18 Uhr erreichbar.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0